Ungefähr ein Drittel der Selbstständigen in Deutschland sind Frauen.
Aber sie holen auf: mittlerweile werden über 40% der neuen Unternehmen von Frauen gegründet.

Statistik: Frauenanteil an allen Gründerpersonen in Deutschland von 2001 bis 2014 | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Insgesamt entscheiden sich mehr Frauen für eine Gründung im Nebenerwerb als im Vollerwerb. Ein Grund hierfür ist sicherlich, dass Frauen häufiger als Männer mit der Herausforderung konfrontiert sind, Beruf und Familie zu vereinbaren. Eine Existenzgründung im Nebenerwerb kann für Frauen eine gute Möglichkeit sein, nach einer Familienpause wieder im Berufsleben Fuß zu fassen.

Frauen gründen häufig mit weniger Kapital, aber auch mit weniger Risiko. Sie sind oft vorsichtiger und setzen eher auf langsames, beständiges Wachstum als auf den schnellen Erfolg. Das scheint keine schlechte Strategie zu sein: Frauen führen Unternehmen nur halb so oft in die Insolvenz wie Männer (Quelle: Bürgel Wirtschaftsinformationen GmbH & Co. KG, https://www.buergel.de/de/aktuelles/studien/firmeninsolvenzen-2015).

Das Gründerinnenpotenzial in Deutschland ist noch längst nicht ausgeschöpft. Davon ist auch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie überzeugt. Es gibt noch zu wenige „Role Models“ – Unternehmerinnen, die als Rollenvorbilder für gründungsinteressierte Frauen und Existenzgründerinnen dienen können. Hier setzt die Initiative „FRAUEN unternehmen“ an, die das Ziel hat, den „Unternehmergeist“ an Frauen und Mädchen weiter zu geben und das „Berufsbild Unternehmerin“ in den Köpfen zu verankern.

Dies ist nur ein Beispiel für viele Angebote, die gezielt Frauen auf dem Weg in die Existenzgründung unterstützen. Einen Überblick über verschiedene Beratungsangebote, Informationsportale und Ansprechpartner bietet die Plattform „Zukunft im Beruf”. Weitere interessante Hintergrundinformationen finden Existenzgründerinnen beispielsweise in den Publikation „GründerZeiten Nr. 03: Existenzgründungen durch Frauen“ und dem „KfW-Gründungsmonitor”.

Das Beratungs- und Informationsangebot ist breit gefächert und vielfältig. Doch auch der direkte Erfahrungsaustausch von Frau zu Frau sollte nicht zu kurz kommen! Hier bietet der Gründerinnen- und Unternehmerinnen-Treff eine Möglichkeit, bei den Stammtischen und anderen interessanten Terminen zwanglos in Kontakt zu kommen. Ob frau bereits eine konkrete Geschäftsidee hat oder noch in der Orientierungsphase ist – bei den GUT-Treffen ist jede willkommen.