– Das unbekannte Problem

So lautet der Titel eines lesenswerten Artikels von Monika Thoma, Inhaberin „Die Webkönigin“.

GPG = Gender Pay Gap oder auch Geschlechter-Einkommenslücke, geschlechtsspezifischer Lohnunterschied, geschlechtsspezifisches Lohngefälle. Der Begriff kommt aus der Soziologie und Sozialökonomie.

In dem Artikel von Frau Thoma geht es um die immer noch herrschenden Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen. Diese sind auch in der Selbständigkeit vorhanden, dort sogar oft noch viel größer. Auch wenn Frauen die gleichen Aufträge erhalten, werden Männer immer noch besser dafür bezahlt. Betrachtet man die IT-Branche, so sind es dort bis zu 35 % Unterschied.

Die Gründe hierfür liegen, laut vieler IT-Chefs darin, dass Frauen in Verhandlungen über die Stundensätze eher nachgeben als Männer oder von vornherein weniger fordern, vor allem, wenn sie in Teilzeit tätig seien. Ein weiterer Grund sei zudem die mangelnde Projekterfahrung.

Frauen und Männer geben unterschiedliche Gründe an, warum sie sich selbständig gemacht haben. Ist es bei den Männern, dass sie „richtig Geld“ verdienen möchten, geben die Frauen hingegen an, dass sie Familie und Beruf unter einen Hut bringen möchten oder eine sinnvolle Tätigkeit ausüben wollen.

Und diese Ungerechtigkeit sollten wir in keinem Fall so hinnehmen. Frau Thoma gibt nützliche Tipps wie „Frau“ sich das holt, was ihr zusteht. 

 

Aber lesen Sie selbst:

https://de.linkedin.com/pulse/der-gender-pay-gap-bei-selbstst%C3%A4ndigen-frauen-das-unbekannte-thoma