Am Donnerstag, 9. Februar 2017, stellte sich Elke Simon mit Ihrem Unternehmen „swib – sexy and warm in bed“ (Kalkar) beim GUT Netzwerk-Treffen vor.
 
Elke Simon, swib

Elke Simon, Inhaberin „swib – sexy and warm in bed“

Aus Erfahrung einiges gelernt…

Geboren mit einem unerschütterlichen Selbstvertrauen, stieg ich im Grundschulalter auf ein Herrenfahrrad, welches am Bürgersteig lehnte. Kurz vorher war noch jemand damit gefahren und mein Spieltrieb war so groß, dass ich es unbedingt ausprobieren musste. Wenn der es konnte, kann ich es auch. Ich hatte noch nie auf einem Fahrrad geübt. Ich nahm den Lenker, kletterte unter der Stange durch, richtete das Fahrrad auf und fuhr. Hier endet meine Erinnerung. Vielleicht bin ich gefallen, vielleicht gab es blaue Flecken. Auf jeden Fall haben meine Eltern am Tag danach eine Haftpflichtversicherung für mich abgeschlossen. Ich kletterte auf Bäumen und spielte lieber mit Jungen als mit Mädchen. Mein Spitzname war Peter. Wen wunderte es.

Mit 16 arbeitete ich zum ersten Mal in den Sommerferien 6 Wochen im CVJM Feriencamp Camogli an der italienischen Riviera als Küchen- und Putzhilfe. Nach dem Abitur begann ich ein Sprachenstudium, welches ich nach 2 Semestern beendete.

Die darauffolgende Lehre zur Kauffrau in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft schloss ich jedoch ab. Einem ehemaligen Kollegen half ich anschließend beim Aufbau seiner Selbständigkeit als Immobilienmakler in Duisburg. Nach einem Jahr begann ich für die LBS Immobilien GmbH in Oberhausen und Düsseldorf selbst als Maklerin 2 Jahre zu arbeiten.

Die nächsten Jahre arbeitete ich für die Sparkasse Oberhausen als Hausverwalterin. Ich betreute 23 Filialen, einige Wohnungseigentümergemeinschaften als Verwalter und zahlreiche Immobilien aus der Zwangsversteigerung, die ich für den Verkauf herrichtete. In diesen Jahren während meiner Lehre und meiner darauffolgenden Angestelltenzeiten nahm ich an so vielen Seminaren teil, wie es mir nur möglich war. Mein Wissensdurst war so enorm, dass ein dicker Ordner mit vielen schönen bunten Blättern mir bescheinigte an etlichen Seminaren und Weiterbildungen teilgenommen zu haben. Rhetorik für Frau im Beruf, Immobilienverkaufsseminare, Notariat für Anfänger sind nur einige Beispiele davon.

Nach meiner Heirat mit einem Gebäudereinigungsmeister ging es für ein Jahr zum Aufbau Ost nach Landsberg bei Halle. Dort half ich mit, den kompletten Verwaltungsbereich einer Zweitfirma meines Mannes aufzubauen. Nach einem Jahr musste ich mich entscheiden, ob ich dort oder wieder im Westen leben wollte. Ich ging zurück in meine Heimat und lernte am Institut Wickert für Naturmedizin Ernährungsberatung. Mit 39 Jahren lernte ich Motorrad fahren. In der grünen Hölle in der Eifel auf der alten Formel 1 Strecke am Nürburgring frönte ich meiner Leidenschaft der Raserei.  Ich nahm dort auch an einigen Trainings teil. Mit 40 Jahren machte ich die Sportbootführerscheine Binnen und See und segelte bei stürmischer See übers Ijsselmeer mit einer Gruppe von einigen Männern. Das war ein tolles Gefühl am Ruder die Herren der Schöpfung so nach meinen Vorgaben handeln zu lassen.

Immer schneller, höher, weiter. Das Gras war auf der anderen Seite immer grüner.

Von 2000 bis 2005 arbeitete ich für die Immobiliengesellschaft der Volksbank Rhein-Lippe als Maklerin. Meine erste Selbständigkeit begann anschließend, als ich ab 2006 in den darauffolgenden Jahren ältere Mehrfamilienhäuser kaufte, die ich sowohl von der Bausubstanz her, als auch wirtschaftlich aufbereitete. Meine Leben wurde 2012 allerdings jäh unterbrochen, als meine 2. Ehe scheiterte. Ich wurde vollkommen aus der Bahn geworfen und habe die Ereignisse, die mich in eine tiefe Lebenskrise gestürzt haben, in einem Buch verarbeitet, welches ich als book on demand 2014 veröffentlichte. 2 Jahre habe ich gebraucht, um wieder halbwegs am Leben teilnehmen zu können.  Mein jetziger Lebensgefährte hat einen großen Anteil daran, dass es mir wieder besser geht.

In dieser Zeit habe ich nach einem Nachthemd gesucht, dass sowohl meine weiblichen Reize betont, als auch in der kalten Jahreszeit wärmt. Da ich keins zu einem vernünftigen Preis fand, habe ich es selbst entworfen, meinen Firmennamen als Wortmarke und das Design als Gebrauchsmuster schützen lassen. Seit 2015 verkaufe ich meine eigenen Nachthemden und seit 2017 lerne ich auch das dazugehörige Fachwissen um eigene weitere Modelle selbst nähen zu können und um 2018 eine eigene Kollektion zu präsentieren.

 

Das Leben ist schön und bleibt spannend. Man kann ruhig mal hinfallen, um dann wieder aufzustehen.
Elke Simon

 

Mehr über swib (PDF)